Butterbrodt und Popp gewinnen den Sprintwettkampf

Wie schon in den vergangenen Jahren auch, war der Sprintwettkampf von großer Spannung geprägt.

Bei den Damen fehlten die Top 3 aus dem Vorjahr in der Startliste, da sie zeitgleich beim 2. Bundesligarennen in Jena am Start standen. So war klar, dass es eine neue Siegerin geben würde. Zu rechnen war mit einigen jungen Nachwuchssportlerinnen aus Thüringen und der in Thüringen studierenden Maleen Butterbrodt aus Hildesheim. Diese erfahrene Bundesligaathletin setzte auch sofort das erste Ausrufezeichen und entstieg mit knapp 30 Sekunden Vorsprung auf Rebecca Scriba dem Schleichersee. Diese beiden sollten in der Folge den Rennverlauf bestimmen. Auf dem Rad wuchs der Abstand leicht an. Beim abschließenden Lauf entwickelte sich ein spannendes Finale. In 150m Sichtweite zueinander jagten die beiden Führenden durchs Paradies. Maleen bog als erste auf die Zielgerade und feierte somit einen Start-Ziel Sieg. Für die erst 17 jährige Rebecca Scriba bedeutet der 2. Platz bei ihrem Heimwettkampf ein hervorragendes Ergebnis und jede Menge Motivation irgendwann noch eine Stufe höher zu klettern. Auf Platz 3 schob sich in der Abschlussdisziplin die starke Läuferin Kathrin Puth.

Das Siegerpodest 2018 Männer von links: Sven Körbs (Sprecher), Theo Popp, Christian Altstadt, Hannes Butters, Julius Domnick, Hubert Hammerl, Sebastian Pflüger, Eric Quellmalz, Christian Jentzsch, Reiner Wunderlich Frauen von links: Maleen Butterbrodt, Rebecca Scriba, Kathrin Puth, Andrea Gießmann, Marie Leiteritz, Maja Betz, Anna Feuer, Juliane Mähr, Emilia Schmidt

Die Meldeliste versprach bei den Männern einen interessanten Schlagabtausch mehrerer Athleten. Leider mussten die beiden Starter Ricardo Ammarell und Folker Schwesinger des Weimarer Bundesligateams kurzfristig verletzungsbedingt absagen, trotzdem waren weiterhin 7 Starter der Top 10 aus 2017 am Start. Der erst 16 jährige Hannes Butters startete wie die Feuerwehr und wechselte mit 2min Vorsprung aus dem Wasser aufs Rad. Erst kurz vor Ende dieser Teildisziplin wurde er von den Jägern Christian Altstadt und Theodor Popp gestellt. Beim Lauf konnte Theo den nur 30 Sekündigen Rückstand schnell aufholen und nach 2 von 4 Laufrunden die Spitze übernehmen. Er gewann mit knapp 1min Vorsprung und wiederholte damit seinen Vorjahressieg. Zudem sicherte er sich als erst zweiter Athlet das „Jenaer Double“, nachdem er im Mai schon den Jenaer Duathlon für sich entscheiden konnte. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Christian Altstadt und Hannes Butters.